Startseite > Vandalismus > situative Sachbeschädigung Druckansicht

situative Sachbeschädigung

Wiederholungen / Stufe:

Beschädigt zum ersten Mal ohne ersichtlichen Grund Mobiliar bzw. Gegenstände, welche zum schulischen Umfeld gehören.

Dieser Regelverstoss gilt als sog. Sachbeschädigung und ist ein Antragsdelikt (siehe Anhang). Sachbeschädigung ist keineswegs zu verharmlosen und kann – je nach Ausmass – bis zu den schweren Delikten gezählt werden. Eine Anzeige soll grundsätzlich gemacht werden. Eine Anzeige macht sowohl zur Gewährleistung eines sauberen Verfahrens als auch wegen den finanziellen Folgen und Haftpflichtfragen Sinn.

Schritte Stufe 1
Die Klassenlehrperson führt die Recherche in f&f web durch. Diese Recherche dient dazu, den Vorfall mit allfälligen anderen Beobachtungen zu verbinden und einzuordnen.

Die Klassenlehrperson vereinbart mit dem/der Jugendlichen ein Kurzgespräch, bei dem sie die Konsequenzen des Regelverstosses aufzeigt (vgl. Übersicht Stufenmodell und Konsequenzen). Vor allem wird dem/der Schüler/-in klar kommuniziert, dass er/sie für die entstandenen Kosten vollumfänglich aufzukommen hat. Es ist Sache der Eltern mit der persönlichen Haftpflichtversicherung entsprechende Übernahmen zu besprechen. Die Klassenlehrperson schreibt eine Gesprächsnotiz.

 

 

Massnahmen:

Klassenlehrperson

  • erfasst den Vorfall im Einstiegs-Check
  • führt ein Kurzgespräch mit dem/der Schüler/-in/Konsequenzen aufzeigen
  • informiert ihn/sie über die Schadenersatzpflicht
  • schreibt eine Gesprächsnotiz
Schüler/-in
  • erhält die Konsequenzen des Regelverstosses aufgezeigt
  • haftet mit den Eltern für den entstandenen Schaden

Massnahmen:

Klassenlehrperson

  • erfasst den Vorfall im Einstiegs-Check
  • führt ein Kurzgespräch mit dem/der Schüler/-in/Konsequenzen aufzeigen
  • informiert ihn/sie über die Schadenersatzpflicht
  • schreibt eine Gesprächsnotiz
Schüler/-in
  • erhält die Konsequenzen des Regelverstosses aufgezeigt
  • haftet mit den Eltern für den entstandenen Schaden

 

Ein Angebot der

Perspektive Thurgau