Startseite > Ernährung > Essstörungen festgestellt Druckansicht

Essstörungen festgestellt

Wiederholungen / Stufe:

Anorexie (Magersucht) und Bulimie (Ess-Brechsucht), Binge Eating disorder (Esssucht) oder Orthorexie (krankhaftes Gesund-Essen).

Wahrnehmung
Als Lehrperson sollten Sie Ihre Beobachtungen auf dem Beobachtungsbogen (siehe Dokument “Signale Essstörungen“) notieren. Auf diesem Bogen werden die wichtigsten Signale, welche auf eine Essstörung hindeuten, aufgelistet.

Weiteres Vorgehen
Tauschen Sie sich mit anderen Lehrkräften über Ihre Beobachtungen aus. Versuchen Sie nicht, das Problem alleine anzugehen, sondern streben Sie eine schnellstmögliche Unterstützung durch die schulische Sozialarbeit oder eine entsprechende Fachstelle an. (Zum Vorgehen siehe auch Dokument: „Wie reagieren als Lehrperson?“)

Gespräch
Vereinbaren Sie mit dem/der Schüler/-in ein Kurzgespräch, an dem Sie Ihre Beobachtungen und Ihre Besorgnis (keine Diagnose!) mitteilen.
Eltern nur nach Information und unter Berücksichtigung der persönlichen Umstände/Situation (familiärer Hintergrund, Kultur) und Alters (Jugendliche können ev. auch selber informieren) des/der betroffenen Schüler/-in über Ihre Beobachtungen informieren. Die Dokumente „Wie reagieren als Lehrperson?“ und „Gesprächsnotiz Eltern“ geben Verhaltens- und Vorgehens-Tipps dazu.
In jedem Falle erfolgt eine Information an die Eltern, wenn der /die betroffene Schüler/-in einen Schwächeanfall zeigt.

Fachstellen
Wichtig ist auch die schnellstmögliche Vernetzung des Schülers/der Schülerin und der Eltern durch Fachstellen. Essstörungen gehören in die Hände von spezialisierten Fachleuten

Schulleitung
Bei starkem Untergewicht kann die Schulleitung in Zusammenarbeit mit dem Schularzt den Sportunterricht oder die Teilnahme an Sportlagern untersagen. Ebenfalls ist es angebracht, dass die Schulleitung aus medizinischen Gründen in Zusammenarbeit mit dem Schularzt eine Begleitung des Jugendlichen durch eine spezialisierte Fachstelle für die Weiterbeschulung zur Bedingung macht.

Auch bei starkem Übergewicht kann die Schulleitung einen Schüler/eine Schülerin in Zusammenarbeit mit dem Schularzt vom Sportunterricht oder von der Teilnahme an Sportlagern teilweise oder ganz dispensieren. Dabei ist es aber angebracht, dass die Schulleitung aus medizinischen Gründen in Zusammenarbeit mit dem Schularzt eine Begleitung des Jugendlichen durch eine spezialisierte Fachstelle für die Weiterbeschulung (Adipositasberatung für Kinder und Jugendliche Kantonsspital Münsterlingen, freiwilliger Schulsport für übergewichtige Kinder und Jugendliche, Lager für übergewichtige Kinder und Jugendliche) zur Bedingung macht.

 

 

Massnahmen:

Klassenlehrperson

  • füllt Beobachtungsbogen aus
  • bespricht Beobachtungen im Team
  • lässt sich von einer Fachperson beraten
  • führt Gespräch mit betroffener Schülerin/betroffenem Schüler (siehe "Wie reagiern als Lehrperson?")
  • schreibt eine Gesprächsnotiz Schüler/in
  • informiert die Eltern
  • schreibt eine Gesprächsnotiz Eltern
  • vermittelt Betroffene/r und Eltern an Fachstelle
  • informiert Fachstelle
Eltern
  • kommen zum Elterngespräch an die Schule
  • können ihr Kind auf die Fachstelle begleiten
Schüler/-in:
  • nimmt an Gesprächen teil
  • - an der Schule
    - auf der Fachstelle
Fachstelle
  • führt Einzel- oder Familiengespräche
  • gibt Rückmeldung an KL: Gespräche durchgeführt ja/nein
ev. Schulsozialarbeit
  • nimmt am Gespräch an der Schule teil

Massnahmen:

Klassenlehrperson

  • füllt Beobachtungsbogen aus
  • bespricht Beobachtungen im Team
  • lässt sich von einer Fachperson beraten
  • führt Gespräch mit betroffener Schülerin/betroffenem Schüler (siehe "Wie reagiern als Lehrperson?")
  • schreibt eine Gesprächsnotiz Schüler/in
  • informiert die Eltern
  • schreibt eine Gesprächsnotiz Eltern
  • vermittelt Betroffene/r und Eltern an Fachstelle
  • informiert Fachstelle
Eltern
  • kommen zum Elterngespräch an die Schule
  • können ihr Kind auf die Fachstelle begleiten
Schüler/-in:
  • nimmt an Gesprächen teil
  • - an der Schule
    - auf der Fachstelle
Fachstelle
  • führt Einzel- oder Familiengespräche
  • gibt Rückmeldung an KL: Gespräche durchgeführt ja/nein
ev. Schulsozialarbeit
  • nimmt am Gespräch an der Schule teil

 

Adressen:


Schulpsychologie und Schulberatung
Amriswil
058 345 74 60

Schulpsychologie und Schulberatung
Kreuzlingen
058 345 74 80

Schulpsychologie und Schulberatung
Frauenfeld
058 345 74 30

 

Ein Angebot der

Perspektive Thurgau